Tag 4 auf Sardinien

Nach einem Frühstück ging es nun zu den Tombi die Giganti, jenen Bauten für die Ewigkeit. Die übergroßen Megalithsteine ca. 2000 v Chr. dienten als Kollektivgräber, den sogenannten Gigantengräber. Das Besondere ist der frontale Bereich mit der kleinen Tür. Durch diese Tür gelangt man in das Innere des Grabmals, was eine Länge von 10 m aufweist. In seinem Inneren war Platz für mehr als 10 Leichname. Die kleine Tür hatte die Bedeutung zu einer anderen Welt zu gelangen. Bewiesen ist diese These jedoch nicht. Es war die Begräbnisstätte der vornuraghischen und nuraghischen Zeit. Rund um den Ort Arzachena. Der heutige Ort hat antike Ursprünge und steht an der Stelle einer alten römischen Siedlung. In diesem herrlichen leicht hügeligem Gebiet sind diese bedeutenden Ausgrabungsstätten der Antike. Wer mehr darüber lesen möchte, zur Sardinischen Geschichte kann das hier tun. Danach wieder an den herrlichen Strand von Baia Sardinia und ein wenig schwimmen. Auch das Menü des heutigen Tages konnte sich sehen lassen. Salatbar mit verschieden zubereiteten Salaten, Thunfisch mit schwarzen Oliven, Schwertfischsalat mit Zitrone und Zwiebeln, Erbsen und Möhren delikatester Soße, gebratene Aubergine und Zucchini, uvm. Vorspeise Nudeln mit Langustensoße, Schwertfisch mit Kartoffeln, als Hauptspeise und zum Schluss eine typisch italienische Süßspeise. Diesmal gab es einen leckeren Rotwein dazu. Einfach nur Lecker. Später dann noch mal ein wenig Bewegung innerhalb der Hotelanlage zum Nachtshoooting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.