Latium Sperlonga und Umland

Gemurmel am Frühstückstisch über die Anlage als solches und über das Frühstück erst recht. Die italienischen Gäste stört dies gar nicht. Man nimmt sein Kuchen oder das gefüllte Cornetto mit Marmelade, Vanille- oder Schokoladencrema, dazu ein Kaffee, bei uns besser als Espresso bekannt und beginnt den Tag in aller Ruhe. Seit dem auf der Anlage wieder mehr Deutsche sind, wird auch der altbekannte Kochschinken und Käse aufgetischt. Das Büffet ist halt italienisch schlicht und nicht so üppig wie in manchen unserer Hotels, aber darüber sollte man sich im Vorwege informieren. Auch darüber, dass es vor Ort kaum einen Deutsch sprechenden Ansprechpartner gibt. Aber genau das sind jetzt die Gespräche, die man an den Nebentischen so hört. Mich stört dies gar nicht mit ein wenig italienisch aus dem Wörterbuch, dem Gedächtnis, was war noch 235 auf Italienisch, um an den Zimmerschlüssel zu kommen. Bestenfalls holt man sich sein Schulenglisch ins Gedächtnis zurück und schon öffnen sich sonst verschlossene Türen. Ach so, wenn nichts hilft, gestikuliert man halt mit Händen und Füssen, das klappt immer.  Die Anlage Costa di Kair ed Din macht einen sehr gepflegten Eindruck, nur dass man hier zur Bergziege mutieren kann. Die Bungalows sind halt am Hang, der Pool,  die Bar und Rezeption sind nun mal unten. Übrigens unser Bungalow liegt ganz oben, versteckt von Pinien mit teilweise herrlichem Blick aufs Meer. Der Tagessport ist somit garantiert. Die Küstenregion lädt nur so zum Baden ein. Mal ist das Meer glatt wie ein Kinderpopo und einen Tag später hauen einem selbst geübten Schwimmer die Beine weg. Aber Spaß macht es immer wieder, sich in die Wellen zu stürzen, bei ca. 25 Grad Wassertemperatur. Die Lufttemperatur liegt so zwischen28 und 32 Grad, was ich aber bei dem leichten Wind, als sehr angenehm empfinde. Zwischendurch suche ich immer noch die eine oder andere Sehenswürdigkeit im Umland. Suche ist hier das richtige Wort, den Wegweiser oder Wegbeschreibungen suche ich hier vergebens. Es erinnert mich stark an meinen ersten Kalabrienaufenthalt. Auch dort suchte ich so manche Ausgrabungsstätte vergebens, oder fand sie dann hinter einer Kurve direkt am Meer. Eine Kreuzung habe ich dort wohl zigmal durchfahren, aber das Ziel was auf dem Schild stand nie gefunden. So ähnlich ist auch hier. Ein grober Hinweis zum Ziel und dann ist der Sucher allein auf sich gestellt. Das ist schon ein wenig Schade. Entschädigung dafür ist die herrliche Küstenlandschaft, mal schlängelt man sich an einem Berg hoch und hat einen beeindruckenden Blick über die Bucht. Dann geht es wieder hinab zu den endlos scheinenden Sandstränden. Hier stehen wir am Meer, der nächste Mensch vielleicht zwei- bis dreihundert Meter weit entfernt. Gut wir haben Nachsaison und ich möchte nicht wissen was hier von Juni bis Ende August, wenn Rom Urlaub hat, los ist. Aber auch die Fotografie kommt hier nicht zu kurz, Nachtfotografie, Hochzeit und Feuerwerk, also die breite Palette, doch davon mehr Bilder, wenn ich wieder zu Hause bin. Damit macht der Reiseblog von Latium auch ein wenig Pause, nicht dass ich nichts mehr zu berichten wüsste, daran soll es nicht liegen. Nein morgen früh geht es nach Kampanien, mitten durch Neapel, genauer nach Pompeji. Einen Tag später zu den Geysiren in der Nähe von Neapel, Ausläufer der Vesuvs. Somit werde ich frühestens am Donnerstag wieder etwas berichten können. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.