Emilia Romagna

Nun ist es, soweit der Urlaub in die Emilia Romagna steht vor der Tür und es geht los. Der lange Gang nach Canossa. Um Ende 1076 war dies noch ein Bittgang von König Heinrich IV zum damaligen Papst Gregor VII . Im heutigen Sprachgebrauch wird ein als erniedrigend empfundener Bittgang im übertragenen Sinne als „Gang nach Canossa“ bezeichnet, heißt es bei Wikipedia. Das soll es für uns nicht werden. Die letzten Tage hieß es alle Sachen packen, was soll an Fotoausrüstung mit und welche Klamotten? Nun da es nicht mit dem Flieger oder per Bahn geht, sondern mit dem Auto ist das mit dem Gepäck nicht ganz so wichtig, wegen zu viel oder nicht. Aber das paar Schuhe und das Stativ, was sonst zu Hause geblieben wäre, kann jetzt doch mit. Unsere Tour führt uns in der ersten Etappe in die Nähe von Berlin, um einen Italiener zu besuchen. Bevor es in der zweiten Etappe am Montag bis tief ins Bayernland geht. Am Dienstag dann geht es über den Brenner nach Italien in die Emilia Romagna nach Bellaria in der Nähe von Rimini. Das Ganze wird für mich wie eine Reise in die Kindheit, da ich in der Nähe (Cesenatico) einige schöne Sommerferien mit meinen Großeltern verbracht habe. Uns zieht es aber auch nach San Marino und Ravenna, doch davon werde ich dann berichten, wenn wir da sind, vorausgesetzt das Netz spielt mit.

 

 

One Reply to “Emilia Romagna”

  1. Irene Schönauer

    Hallo, ich bin als Kind auch jahrelang nach Cesenatico ins Croce del Sud gefahren, vor über 40 Jahren. Ich hätte so gerne deinen Reisebericht darüber gelesen, kann ihn aber nirgends finden, nur in der googlesuche als Vorschau, aber die Seite macht es nicht auf, so schade. Vor allem was mit dem Besitzer des Hotels wurde, bzw. lebt er wahrscheinlich nicht mehr. Kann man deinen Reisebericht noch irgendwo lesen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.