Die Bilder sind nicht scharf

 

Meine Bilder sind nicht so scharf wie Deine, die sind unscharf oder haben großes Farbrauschen. Das sind Worte, die ich gerade in den letzten Fotoworkshops und Fotorunden gehört habe. Ich gerade jetzt in einem interessanten Bericht darüber bei Paddy von Neunzehn72 gelesen. Irgendwie scheint das Problem überall das gleich zu sein, er nennt es nur Fotografenkrankheit. Die meisten machen meiner Meinung nach den Fehler, ihre Bilder auf den PC zu ziehen und dann auf dem 24´´ das Bild auf 100% zoomen. Sicher will man die Bilder größer als DIN A3 ausdrucken, spielt die Schärfe schon eine Rolle, aber wie auch Paddy schon schreibt, ist der Ausdruck des Bildes wichtig und nicht immer die 100% Schärfe. Die meisten machen aus den Bildern jedoch ein schönes Fotobuch und diese Bilder sind dann deutlich kleiner als die 100%-Anzeige auf dem Monitor. Sicher Bildrauschen kann man in Lightroom/Photoshop gut anpassen. Die heutige Technik ist genial, aber auch zickig. Wahnsinnige Auflösungen sind zum Beispiel mit der Nikon D800 und 36 Megapixel möglich. Da können Bildausschnitte dann arg unscharf sein, wenn man nicht ganz sauber gearbeitet hat. Aber ein emotionaler Moment ist auch eine schnelle Momentaufnahme, da hat man oft nicht die Zeit und benötigt eine ganz ruhige Hand und Atmung. Will man seine Bilder ins Web stellen nun auch dort werden die meisten Bilder im Web bei max. bei 1024 x768 eingestellt. Also nicht verrückt machen lassen mit der Schärfe. Probiert es doch mal Eure Bilder, wenn Ihr Eure Bilder bearbeitet und nachschärft es nicht im 1:1 Modus zu machen sondern im 1:2 Modus. Also nicht verrückt machen lassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.